Fachkräftestudie Spitzencluster BioEconomy

Seit 2012 ist der mitteldeutsche BioEconomy Cluster Spitzencluster des Bundesministeriums für Bildung und Forschung BMBF. Das gemeinsame Vorhaben von mehr als 80 Partnern widmet sich der stofflichen und energetischen Nutzung von biologischen Rohstoffen. Im BioEconomy Cluster arbeiten Partner aus Industrie und Forschung an den Grundlagen der stofflichen und energetischen Nutzung von Non-Food-Biomasse. Als eng vernetzte Kompetenzregion für die Bioökonomie werden relevante Branchen, wie Holz- und Forstwirtschaft, chemische Industrie, Energie, Kunststoffindustrie und Anlagenbau verknüpft.

Die RKW Sachsen-Anhalt GmbH wurde in Kooperation mit dem PolymerMat e.V. durch das Clustermanagement beauftragt, eine branchenspezifische Fachkräftebedarfsanalyse durchzuführen.

Ziel

Die überwiegende Mehrzahl der Unternehmen des Spitzenclusters sind technologieorientierte Unternehmen mit einem hohen Wachstumspotenzial und einer großen Fachkräftenachfrage. Die Verfügbarkeit von qualifizierten Arbeitskräften soll rechtzeitig gesichert werden und darf für die Branche kein Wachstumshemmnis darstellen. Der Spitzencluster möchte rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und braucht dafür valide Aussagen zum Handlungsbedarf.

Die Studie soll in den vier Clusterfeldern Holz, Werkstoffe, Chemie und Energie repräsentativ den aktuellen und perspektivischen Fachkräftebedarf ermitteln und entsprechende Handlungsempfehlungen ableiten.

Vorgehen

Die repräsentative Befragung der Unternehmen findet schwerpunktmäßig in Sachsen-Anhalt und Thüringen statt, bezieht aber auch Regionen in Hessen, Sachsen und Niedersachsen ein, in denen die Bioökonomie vermehrt Einzug hält. In der Analyse kommen unterschiedliche qualitative und quantitative Untersuchungsmethoden zum Einsatz, darunter Tiefeninterviews mit betrieblichen Entscheider/innen. In die Befragung einbezogen werden auch Multiplikatoren wie z.B. Kammern, Verbände, wissenschaftliche Einrichtungen und Agenturen für Arbeit.

Die Ergebnisse wurden im Februar 2017 fertiggestellt und können für Mitglieder des Spitzenclusters kostenfrei unter sandra.seidewitz(at)bioeconomy.de angefordert werden.

Kooperationen